Home » Neuigkeiten » Mit dem Rucksack durch das Land

Mit dem Rucksack durch das Land

Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herren!

Die herzlichsten Grüße aus der Hauptstadt vom Rucksack-Berliner Claus.

Es ist mal wieder kaum zu glauben, wie schnell die Zeit verfliegt. Ich bin mit einigen Unterbrechungen seit Ende August in Berlin, und nun sind es nur noch wenige Wochen bis zum Jahresende, und dann ist die schöne Zeit für mich auch schon wieder vorbei. Nachdem ich von Januar bis Ende August fast nur auf Achse war, genieße ich die Tage hier umso mehr und bin leider auch ein bisschen faul, „zusätzlich“ los zu fahren, was sicherlich jeder verstehen kann. Wenn man, wie ich, Stunden um Stunden in Fernbussen und Zügen absitzt, ist irgendwann wenig Reiselust vorhanden.

So fahre ich jetzt noch einmal Richtung Linz und dann in der letzten November-Woche nach Süddeutschland, Regensburg, München, Salzburg und dann bis nach Wien. Mal sehen,
welche Treffen ich vereinbaren kann, bevor dann das Jahr wirklich schnell zu Ende geht. Von 6. Dezember bis zum 27. Dezember bin ich in Berlin, am 28. kurz in Bayreuth, von 29. Dezember bis zum 1. Jänner in Bad Reichenhall, am 2. Januar auf dem Weg zur Sissi-Tournee, von 3. Januar bis zum 7. Januar sind die Wiederaufnahme-Proben, ab 7. Januar bin ich dann auf Tour bis Anfang März. Mal sehen, wie es dann anschließend weitergeht – ich suche schon neue Kontakte und wäre sehr froh, wenn sich Neues ergäbe. Gerade Richtung Sommer und Herbst 2017 wäre ein interessantes (vielleicht auch lukratives) Engagement sehr willkommen.

Was den Sommer betrifft: Künstlerisch war es bei der Coburger Sommeroperette mit „Der fidele Bauer“ wirklich schön, beglückend im Ergebnis – über die finanzielle Katastrophe möchte ich mich momentan nicht mehr äußern. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass alles noch positiv ausgeht. Enttäuscht bin ich und wütend natürlich auch – auch auf mich, dass ich einmal mehr so naiv und gutgläubig war. Was ich mir vorwerfe ist, dass ich nicht hartnäckig nachgefragt habe. Was gab es noch? Ich habe viel geschrieben, vorbereitet, bearbeitet, erarbeitet. Besondere Freude habe ich an einer DVD mit Wagners Parsifal, es ist die Inszenierung der MET von 2013 mit dem hervorragenden Jonas Kaufmann als „reiner Tor“, René Pape ist der tolle Gurnemanz und Peter Mattei der Amfortas – die Inszenierung mit phänomenalen Bildern stark beeindruckend – und Maestro Gatti am Pult in meinen Augen und Ohren wundervoll musizierend. Alles in allem eine Vorstellung, die mich wirklich begeistert.

Viel Freude habe ich nach wie vor mit Friedrich Rückert, den ich auch in Wien vorstellen werde, wo ich Ende November ein Benefiz für Lions zum Advent moderiere, gesammelt wird Geld für eine Anlaufstelle für Menschen in Not, die sich nicht selbst versorgen können. So werde ich eine ganze Woche in Süddeutschland unterwegs sein – und das im Zusammenhang mit der Eröffnung von Weihnachts- und Christkindlmärkten, vielleicht gibt es dann ja auch schon ein bisschen Schnee, das wäre doch herrlich. Ich jedenfalls habe mir vorgenommen, trotz allem die Adventszeit so harmonisch wie möglich zu erleben. Schon heute wünsche ich allen, die dies lesen eine harmonische Adventszeit mit vielen Kerzen und Wärme, dann fröhliche Weihnachtstage, einen reibungslosen „Rutsch“ hinein ins neue Jahr und ein glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes 2017. Vielen Dank für alle wohlwollende Unterstützung, für harmonische Zusammenarbeit, Arbeitschancen und Verbundenheit – ich freue mich auf unser Wiedersehen im nächsten Jahr und verbleibe bis dahin mit vielen, vielen guten Wünschen

Euer/Ihr Claus J. Frankl

Comments are closed.